Verheimlichtes Wissen: Wasser und die Alchemie des Lebens

https://www.legitim.ch/single-post/2018/06/13/Verheimlichtes-Wissen-Wasser-und-die-Alchemie-des-Lebens

 

Das uns bekannte Universum besteht zu 90 Prozent aus Wasserstoff, der menschliche Körper zu 70 Prozent. 99 Prozent der chemischen Reaktionenin unserem Körper benötigen Wasser. Albert Szent-Gyorgyi (Nobelpreisträger), der das Vitamin C entdeckte, nannte Wasser die Mutter und Matrix allen Lebens.

 

Zahlreiche Alterungserscheinungen werden inzwischen auf die im Alter zunehmende Dehydrierung, Austrocknung der Menschen zurückgeführt.

Alexis Carrel (Nobelpreisträger) gelang es die Zellen eines Hühnerherzens 34 Jahre lang am Leben zu erhalten. Carrel sagt sogar, dass die Zelle unsterblich sei. Es ist nur die Flüssigkeit, die sie umgibt, die degeneriere. Erneuere diese Flüssigkeit regelmässig, gib der Zelle, was sie für ihre Ernährung braucht, und der Fluss des Lebens könnte für alle Zeiten weitergehen. Alle Symptome des Alterns sind auf die eine oder andere Art begleitet von einer langsamen Dehydrierung unserer lebenden Gewebe, begleitet von oxidativen Schäden durch Freie Radikale.

Normales Wasser liegt in unstrukturierter bzw. wenig strukturierter Form vor, während im Wasser von Hunza genau wie im Gewebswasser des menschlichen Körpers überwiegend kristalline Strukturen nachweisbar sind.

In der Nachfolge von Henri Coanda entdeckte Patrick Flanagan, dass dieses energetische Gletscherwasser aus Hunza winzige, hochenergetische Spuren von Mineralien enthält, die nicht im Wasser gelöst sind, sondern in kolloidaler Form auftreten. Er stellte fest, dass die in diesem Wasser auftretenden kolloidalen Mineralstoffe erheblich kleiner sind als gewöhnliche Mineralkolloide. Diese kleinen, kugelförmigen Mineralkolloide sind in der Lage, die Struktur des Wassers zu verändern.

Kolloide sind winzig kleine, hochenergetische Partikel, die eine negative Ladung tragen. Diese Ladung gruppiert Wassermoleküle bzw. Wasserdipole in symmetrischen Strukturen rund um das Kolloid. Die so entstandenen Flüssigkristallstrukturen ordnen das Wasser, d.h., sie verringern die Entropie des Wassers und setzen Energie frei. Diese Kolloide ordnen die Wassermoleküle um sich herum in kristallinen Strukturen. Dadurch wird die Oberflächenspannung des Wassers verringert.

Gewöhnliches Wasser muss im menschlichen Körper in „lebendiges“ Wasser mit kristallinen Strukturen und einer niedrigeren Oberflächenspannung umgewandelt werden. Ein Mensch kann literweise Wasser trinken und trotzdem austrocknen, wenn dieses Wasser nicht umgewandelt werden kann. Dazu kommt, dass nur Wasser mit niedriger Oberflächenspannung Nährstoffe lösen und in die Zellen transportieren und Giftstoffe aus den Zellen abtransportieren kann.

Die Kolloide sind nicht wasserlöslich. Ihre elektrische Ladung gruppiert die Wassermoleküle, die Wasserdipole, in kristallinen Strukturen um sie herum. Die negative Ladung dieser Microcluster-Moleküle erzeugen das so genannte Zeta-Potential (elektrisches Potential). Dieses sorgt durch die gegenseitige Abstossung negativer Teilchen dafür, dass die Billionen Zellen in unserem Körper nicht verklumpen, sondern voneinander getrennt bleiben. Wenn das Zeta-Potential hoch ist, können Giftstoffe im Körper gelöst und abtransportiert werden. Ebenso können Nährstoffe zum Transport in die Zellen gebunden werden.

Mit Schungitfilter werden Microcluster erzeugt, die wie winzig kleine Transportvehikel wirken und in der Lage sind, sowohl fett- als auch wasserlösliche Moleküle an sich zu binden. Dabei sind sie so klein, dass sie die Zellwände durchdringen und sogar die Blut-Hirn-Schranke passieren können. Sie können Nährstoffe in die Zellen und Giftstoffe und Stoffwechselabbauprodukte aus den Zellen abtransportieren und ermöglichen so eine optimale Versorgung des Körpers.

Durch die negative Ladung der Microcluster ordnen sich Wassermoleküle in käfigartigen Strukturen um das Clustermolekül herum an, in Form von Flüssigkristallstrukturen. Ein Microclustermolekül kann um sich herum symmetrisch Wassermolekülen binden. Die Form entspricht den Buckminster Fulleren der Kohlenstoffchemie aus Fünferringen.

Wenn Microcluster in gewöhnliches Trinkwasser gegeben werden, ändern sie dessen Struktur und wandeln es in lebendiges, hochstrukturiertes Wasser um, das wie unser intra- und extrazelluläres Wasser strukturiert und entsprechend vom Körper leicht verwertbar ist. Durch die Umstrukturierierung werden auch die im Wasser vorhandenen Schadstoffinformationen gelöscht.

Wasser ist ein Informationsträger: Werden alle Schadstoffe aus dem Wasser herausgefiltert, z. B. durch Umkehrosmose, bleiben trotzdem die negativen Schadstoffinformationen im Wasser enthalten, ähnlich wie bei homöopatischen Produkten, in denen die Wirkstoffe selbst nicht mehr nachzuweisen sind, deren Wirksamkeit jedoch mittlerweile wissenschaftlich anerkannt ist.

(Selbst die Mainstream-Wissenschaft (vgl. ScienceDaily) erkennt das unglaubliche Datenspeicherpotenzial des Wassers und geht davon aus, dass es in naher Zukunft die aktuellen Speichermethoden revolutionieren wird!)

Albert Szent-Gyorgyi stellte fest, dass der menschliche Körper in seinem Zellgewebe einen regelrechten Speicher an negativ geladenem Wasserstoffanlegt bzw. mit einem solchen Speicher geboren wird. Dieser erschöpft sich jedoch mit der Zeit durch falsche Ernährung, Umweltbelastung, Stress u.a..

Negativ geladener Wasserstoff gilt als das wirksamstes Antioxidant, weit wirksamer noch als Vitamin C oder Selen.

Antioxidantien sind Stoffe, die ein freies Elektron zur Verfügung haben, das sie leicht abgeben können. Dadurch neutralisieren sie Freie Radikale, die als Hauptursache für Alterserscheinungen gelten und Zellschäden verursachen, die zu Krankheiten wie Krebs führen können. Negativ geladene Wasserstoff-Ionen sind die einzig bekannten Antioxidantien, die ein Elektron abgeben können, ohne selbst zu einem, wenn auch schwächeren Freien Radikal zu werden. Diese negativ geladenen Wasserstoffionen sind entsprechend ein äusserst wirksames Antioxidant, das freie Radikale neutralisieren kann. Negativ geladener, hochreaktiver bzw. aktiver Wasserstoff ist für den menschlichen Körper essentiell.

Ausserdem werden negativ geladene Wasserstoffionen für fast jede chemische Reaktion im menschlichen Körper benötigt, unter anderem auch für die ATP (Adenosintriphosphat)-Gewinnung, also den Energiekreislauf, der unseren Körper mit Energie versorgt. Er begünstigt die Zellatmung und die Zellkommunikation. Die Moleküle von Aktivem Wasserstoff sind so winzig, dass sie sogar bis ins Innere der Zellkerne gelangen.

Die Schwingungensfrequenz von Wasser, einem Menschen, einer Pflanze, eines Tieres, von Bakterien und aller Lebewesen sowie der Erde kann mit dem amerikanischen MRA-Gerät genau gemessen werden. Das MRA-Gerät (Magnetische-Resonanz-Analysator) von Dr. Lee H. Lorenzen kann die Schwingungen von Wasserclustern (Magnetresonanz-Wasser) darstellen. Auch mit einem normalen Kernresonanzspektrometer NMR-Gerät (Nuclear-Magnetische-Resonanz) können die verschiedenen Wassercluster-Qualitäten z.B. in Muskeln gemessen werden. Masaru Emoto gelang es die mit dem Bewusstsein verknüpfte Welt der feinstofflichen Energien zu messen und sichtbar darzustellen.

Masaru Emoto untersuchte und fotografierte unter Anwendung seiner Gefriertechnik, Proben von japanischem Leitungs- und Quellwasser aus den verschiedenen Landesgegenden und verglich die Kristallbilder mit anderen Bildern von Regenwasser, von Wasser aus Quellen, Leitungen, Seen, Sümpfen, Gletschern und Flüssen aus aller Welt. Seine Forschungergebnisse sind sind nicht nur spektakulär sondern auch bahnbrechend.

Fazit: Der Wasserkreislauf auf Erden ist ein vollkommenes Meisterwerk der Schöpfung und wirkt im Einklang mit den Naturgesetzen. Durch die Verdunstung wird das Wasser gereinigt, nach dem Ausregnen wird es in Wildbächen strukturiert und beim versickern informiert, mineralisiert und ionisiert um anschliessend trinkbereit und heilend aus der natürlichen Quelle zu sprudeln. Da wir in einem System leben, dass die Naturgesetze nicht nur missachtet sondern auch aktiv auf den Kopf stellt, wird echtes Trinkwasser immer seltener. Glücklicherweise arbeiten viele ethische Forscher an Filtersystemen, die den natürlichen Wasserkreislauf simulieren um der Verschmutzung und der Degeneration des Wassers entgegenzuwirken.

Besonders eindrücklich fand ich, wie Tiere und Pflanzen auf das „lebendige“ Wasser reagieren. Tiere entscheiden sich immer für das hochwertige Wasser und Schnittblumen oder Petersilie bleiben 2-3-Mal länger frisch. So ähnlich ist die Wirkung auf den menschlichen Körper. (Bioindikatoren sind i. d. R. sehr akkurat.)

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Dr. Lindemann. Er arbeitete viele Jahre für die NASA und entwickelte dort u. a. Nahrung für Astronauten. Sein Wissen und sein ethisches Bewusstsein sind beindruckend. Gemeinsam mit seiner Ehefrau, Gabriele Weiss, die Masaru Emoto persönlich kannte und in ihrer Karriere mit diversen Nobelpreisträgern arbeiten durfte, entwickelt er nun Wasserfilter. Sie hoffen mit ihrem Wissen möglichst vielen Menschen helfen zu können.